Kredit

Autofinanzierung: Was rechnet sich?

Ein neues Auto ist eine teure Investition – je nachdem, welches Modell man wünscht. Daher stellt sich die Frage nach der Finanzierung. Wer es sich nicht leisten kann, den vollen Betrag sofort zu begleichen, hat zwei Optionen: Kredit oder Leasing? Aber was rechnet sich eher? Und was ist zu beachten?

Autofinanzierung: Was rechnet sich?

Autofinanzierung Was lohnt sich
Autofinanzierung Was lohnt sich
©SIphotography / iStock

Umfragen haben ergeben, dass das Auto als Statussymbol in der jungen Generation weitgehend ausgedient hat. Und für viele ist es tatsächlich nur ein Transportmittel, das einen von A nach B befördern soll. In Zeiten von Car-Sharing oder mit einem günstigen Gebrauchtwagen ist das kein Problem. Zugleich aber erfreuen sich SUVs und Edelmodelle steigender Nachfrage. Wer beruflich ordentlich auftreten will, kommt um ein repräsentatives Gefährt kaum herum.

Linktipp: Für günstige Autofinanzierungen können wir Ihnen die Seite https://www.zins-kreditrechner.com/ empfehlen.

Die Finanzierung sollte sich, egal ob Leasing oder Kreditkauf, an den eigenen finanziellen Möglichkeiten orientieren. Allerdings konkurrieren diese gerne mit den individuellen Vorstellungen und Wünschen. Es kann also nicht schaden, beim Autohaus erstmal unterschiedliche Angebote in Bezug auf Ausführung, Ausstattung und entsprechender Kosten einzuholen und diese dann durchzurechnen.

Alle Kosten im Blick behalten

Dabei sollte man die Gesamtkosten im Blick haben. Diese bestehen aus dem gesamten Kaufpreis bzw. sämtlichen Leasingraten, den anfallenden Zinsen, Gebühren und Versicherungen sowie den laufenden Kosten. Es ist sinnvoll, großzügig zu rechnen und den Betrag eher zu hoch als zu niedrig anzusetzen. Das hilft dabei, sich nicht zu verkalkulieren und auch eventuell anfallende Zusatzkosten nicht zu übersehen. Bevor man sich übernimmt, schätzt man die eigenen Möglichkeiten realistisch ein. Wieviel verdiene ich im Monat? Wie hoch sind meine Fixkosten? Zu diesen Fixkosten müssen fortan die Kosten für das Auto hinzugerechnet werden. Das, was dann übrig bleibt, muss noch immer großzügig ausreichen, um den Alltag zu finanzieren und Rücklagen zu bilden. Wenn das nicht mehr oder nur mit Anstrengungen geht, ist das Auto zu teuer.

Unabdingbar sowohl beim Leasing als auch beim Ratenkauf ist ein regelmäßiges, sicheres Einkommen sowie ein guter Schufa-Score. Zwar sind auch andere Varianten möglich. Man kann sich mit einer Restschuldversicherung vor Ausfällen schützen. Allerdings erhöhen sich dadurch die laufenden Kosten deutlich. Ohne finanzielles Polster und in einer unsicheren Stelle ist ein Ratenkauf jeglicher Produkte nicht zu empfehlen. Zumal Ausfälle und Zahlungsprobleme den Schufa-Score negativ beeinflussen und Ratenkäufe oder Vertragsabschlüsse in Zukunft unmöglich machen können. Selbständige und Freiberufler werden außerdem intensiver überprüft.

Autofinanzierung per Leasing oder Kredit?

Ob man sich für Leasing oder den Kreditkauf entscheidet, hängt bei der Autofinanzierung davon ab, ob man das Fahrzeug behalten möchte oder nicht. Wer in regelmäßigen Abständen ein neues Auto besitzen möchte, ist mit Leasing besser beraten, zumal das oft insgesamt günstiger ist. Andererseits kann man, abhängig auch vom Wertverlust, mit einem Kauf unterm Strich ein besseres Ergebnis erzielen, wenn man den gekauften Wagen später verkauft.

Beim Kauf auf Kredit ist zu bedenken: Je niedriger das eigene Einkommen und je unsicherer die berufliche Lage ist, desto höher ist nicht nur das Verlustrisiko, sondern auch mit höheren Zinsen muss man rechnen. Man zahlt also unterm Strich oft deutlich mehr für ein Fahrzeug als nötig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.