Rürup-Rente

Wie hoch ist die Rürup-Rente?

Normalerweise wird bei einer Rürup-Rente ein Garantiezins von 1,25 % auf den Sparanteil geboten. Üblicherweise werden die Beiträge in festverzinsliche Wertpapiere angelegt.

Ein Teil davon in Immobilien und ein kleiner Teil in Aktien. Die Überschüsse, die aus der Anlage erwirtschaftet werden, gehen zum Großteil wieder an den Kunden.

Beiträge plus Überschüsse

Ein bestimmter Anteil wird in jährlichen Gutschriften gewährt, der Rest der Überschüsse wird mit der monatlichen Rente verrechnet, die durch die Rürup-Rente in der Auszahlungsphase garantiert werden. Durch die Verrechnung mit den Überschüssen kann die Rentenhöhe im Ruhestand also nur potentiell berechnet werden.

Die spätere Rentenhöhe ergibt sich aus der Garantierente, die anhand der Beiträge errechnet wird, sowie den erwirtschafteten Überschüssen. Letztere lassen sich jedoch nicht genau definieren.

Zu berücksichtigen ist, dass kein Rechtsanspruch auf die Rentenhöhe besteht; doch wird kaum ein Anbieter diese vorenthalten.

Wahrscheinliche Prognosen

Natürlich besteht die Möglichkeit, dass die Überschüsse komplett wegfallen. Das ist aber ein äußerst unwahrscheinliches Szenario, denn die Rentenhöhe der Gesamtrente wird nach den Grundregeln der Versicherungsmathematik kalkuliert und es handelt sich nicht um eine willkürliche Prognose.

Eine definitive Aussage über die Rentenhöhe beim Abschluss einer Rürup-Rente ist zwar nicht möglich, eine Prognose kann jedoch durchaus getroffen werden.

Autor
Charlotte Bodinek
Erste Veröffentlichung
Letzte Aktualisierung