Rürup-Rente

Rürup-Rente für Beamte

Obwohl Beamte auch von der staatlich geförderten Riester-Rente profitieren können, kann sich besonders für besserverdienende Beamte der zusätzliche Abschluss einer Rürup-Rente durchaus rechnen.

Ursprünglich war die seit 2005 bestehende Rürup Rente gar nicht für Beamte gedacht. Die Zielgruppe der Basisrente waren anfangs eher Selbständige und Freiberufler, doch mittlerweile hat sich diese Rentenform für Beamte und ebenso Angestellte etabliert. Die Rürup Rente kann sich aufgrund der steuerlichen Vorteile für viele Sparer sehr lohnen. Dieser Ratgeber gibt einen guten Überblick, wann und inwiefern die Rürup Rente die Beamten bei der Altersvorsorge sinnvoll unterstützen kann.

Rürup Rente für Beamte – Wann lohnt sie sich?

Viele Beamte machen sich um die finanzielle Situation im Alter keine große Sorgen. Dies liegt daran, dass Beamte im öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis mit einem Ruhegehalt rechnen können, mit dem der Beamte voraussichtlich gut versorgt sein wird. Dennoch kann sich eine zusätzliche Rürup Rente lohnen. Insbesondere für Beamte, welche viele Steuern zahlen müssen, bietet diese ergänzende Altersvorsorge einiges. Des Weiteren sollte natürlich nicht unterschätzt werden, dass Sie sich dank einer zusätzlichen Vorsorge auch viel höhere Bezüge im Rentenalter sichern können.

Dank der Rürup Rente steuerliche Vorteile für Beamte vom Staat

Prinzipiell gelten bei der Rürup Rente die gleichen Steuervorteile, wie es bei Selbständigen der Fall ist. Sie können als Sparer mit jedem Jahr einen wachsenden Prozentsatz der eingezahlten Beiträge in den Rürup-Vertrag in der Steuer geltend machen. Der steuerliche Anteil liegt 2015 bei 80 Prozent bei maximal 22.171,20 Euro für die ledigen Beamten bzw. maximal 44.342,40 Euro für die gemeinschaftlich Veranlagten. In den nächsten Jahren steigt der Prozentsatz für die steuerlich absetzbaren Sonderausgaben in kleinen Schritten bis auf 100 Prozent.

Macht die Rürup Rente für Beamte Sinn?

Ob diese Rentenform für die Beamten Sinn macht, ist stets ebenso von den individuellen Voraussetzungen abhängig. Insbesondere für die älteren Beamten, die ein höheres Einkommen erzielen, kann die Rürup Rente aufgrund der staatlichen steuerlichen Förderung durchaus sehr attraktiv sein. Sie sollten vor dem Vertragsabschluss jedoch gemeinsam mit einem Spezialisten für diese Vorsorgeform prüfen, welche Vor- und Nachteile die subventionierte Vorsorge für Ihren konkreten Fall bringen würde.

Die Rürup- im Vergleich zur Riester-Rente: Welche Form ist lohnenswerter für Beamte?

Wenn Sie als Beamte privat für Ihren Lebensabend vorsorgen möchten, besteht neben der Möglichkeit der Rürup Rente ebenso die staatliche Förderung durch eine Riester Rente. Hierbei dürfen Zulagen beantragt werden, sofern der Antragsteller in der gesetzlichen Rentenversicherung von der Versicherungspflicht befreit ist. Die Riester Rente kann insbesondere für Beamte mit geringeren Bezügen und Kindern lohnenswert sein, denn jedes Jahr erhält der Sparer vom Staat Grund- und Kinderzulagen, die dem Vertrag gut geschrieben werden. Ob die Wahl auf die Rürup- oder Riester-Rente fällt, ist demzufolge stark von der familiären und finanziellen Situation des Einzelnen abhängig. Wie immer ist es auch hierbei ratsam, gemeinsam mit einem Experten das optimale Produkt auszuwählen.

In welchen Fällen ist die Rürup Rente für Beamte weniger sinnvoll?

Beamte sollten sich vor der Vertragsunterzeichnung genau überlegen, ob sie mit der Rürup-Rente die richtige Wahl treffen. Vorab sollte abgeklärt werden, wie hoch in den nächsten Jahren die Steuerersparnis ausfallen kann und wie die späteren Rentenzahlungen versteuert werden. Des Weiteren gilt zu beachten, dass der Beamte in der Auszahlungsphase kein Kapitalwahlrecht hat, was bedeutet, dass das angesparte Kapital nicht auf einmal ausgezahlt wird. Bei der Rürup-Rente kommt zu Rentenbeginn keine 30-prozentige Kapitalauszahlung in Betracht, wie es bei der Riester-Rente möglich ist. Das angesparte Kapital wird stattdessen mit einer lebenslangen Leibrente ausgezahlt.

Autor
Charlotte Bodinek
Erste Veröffentlichung
Letzte Aktualisierung