Finanzen

Bafög, Unterhalt, Kindergeld – worauf habe ich Anspruch?

Als Student genießt man zahlreiche Vorteile: mit dem Semesterticket kann man Bus und Bahn günstig nutzen, Zeitungen lassen sich zum Studi-Tarif abonnieren, bei vielen Veranstaltungen gelten Studententarife. Das ist gut so, denn oft ist das studentische Budget knapp – wenn man nicht gerade spendable Eltern hat. Die meisten verdienen sich in Studentenjobs etwas dazu. Außerdem gibt es Leistungen, auf die man als Student Anspruch hat.

Welche finanziellen Unterstuetzungen stehen einem als Student zu?

Bafög

Mit den Zahlungen aus dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) werden laut Bundesbildungsministerium derzeit rund 870.000 Studenten unterstützt. Ob man Anspruch auf Bafög hat, und wie hoch dieser Anspruch ausfällt, hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen am eigenen Einkommen zum Beispiel aus Unterhalt und/oder Studentenjobs, zum anderen an der Höhe des Einkommens der Eltern. Auch die Art der Ausbildung spielt eine Rolle und ob man noch bei den Eltern oder auswärts wohnt – zum Beispiel in der eigenen Wohnung oder dem Studentenwohnheim.

Der derzeit höchstmögliche Bafög-Satz beträgt monatlich 670, – €. Darin enthalten ist ein Zuschlag für Kranken- und Pflegeversicherung in Höhe von 73, – €. Je mehr man selbst und die Eltern verdienen, desto geringer fällt die Unterstützung aus. Wer den Höchstsatz erhält darf durchschnittlich 400, – € brutto monatlich hinzuverdienen. Steigen die eigenen Einnahmen, sinkt der Bafög-Anspruch.

Antragsformulare sowie weiterführende Informationen und Beispielrechnungen gibt es beim Bildungsministerium.

Unterhalt

Studierende haben grundsätzlich Anspruch auf Unterhaltszahlungen seitens der Eltern. Dieser Anspruch besteht bis drei Monate nach Ende des Studiums. Es ist dabei egal, ob sie einen Abschluss machen oder das Studium abbrechen. Der Anspruch besteht allerdings nur für die durchschnittliche Dauer des Studiums (meist zwei oder drei Semester über der Regelstudienzeit). Die Höhe des Anspruchs hängt vom Einkommen der Eltern ab. Der Höchstsatz beträgt derzeit 781, – € monatlich. Auf welchen Betrag man Anspruch hat, erfährt man aus der Düsseldorfer Tabelle, die vom OLG Düsseldorf jedes Jahr neu herausgegeben wird.

Einkommen aus Nebenjobs mindert den Unterhaltsanspruch leicht je nach Höhe des Zuverdienstes. Bei hoher Unterhaltsleistung entfällt der Anspruch auf Bafög. Das kann für Studenten, deren Eltern sich weigern, ihrer Unterhaltsverpflichtung nachzukommen, zu großen Problemen führen. Im schlimmsten Fall muss hier der Rechtsweg bemüht werden. Dieser ist in der Regel erfolgreich.

Kindergeld

Das Kindergeld von monatlich maximal 215, – € erhalten die Eltern. Es ist zweckgebunden und wie der Name sagt für die Unterstützung der eigenen Kinder gedacht. Es wird maximal bis zum 25. Lebensjahr ausgezahlt und ist eine staatliche Transferleistung, auf die jeder Anspruch hat, der Kinder hat. Im Grunde haben volljährige Kinder das Recht, von den Eltern zu verlangen, dass sie ihnen das Kindergeld ganz oder teilweise zur Verfügung stellen. Dies ist insbesondere bei Unterhaltsstreitigkeiten von Bedeutung. Denn zahlen die Eltern den von ihnen nach der Düsseldorfer Tabelle zu leistenden Unterhalt nicht oder nur teilweise, dann können erwachsene Kinder in der Ausbildung beantragen, dass das Kindergeld nicht mehr ihren Eltern, sondern ihnen selbst ausgezahlt wird.

13. August 2014 08:05 Uhr
Studieren mit Kind

[…] ist ein finanziell abgesichertes Studium mit Kind sehr gut möglich, denn in Deutschland gibt es vielfache Unterstützungsmöglichkeiten. […]

25. August 2014 08:52 Uhr
Tipps für den Bafög-Antrag

[…] Verzögerung von bis zu 12 Wochen bedeuten, bis die ersten Leistungen gezahlt werden. Nicht nur für Studenten, die zwingend auf eine finanzielle Unterstützung angewiesen sind, ist das eine lange Zeit, die es selbstständig zu überbrücken […]

20. September 2014 17:33 Uhr
Rundfunkbeitrag – rechtens oder nicht?

[…] gibt es für Empfänger von Arbeitslosengeld II oder einer Ausbildungsbeihilfe. Auch taube oder blinde Menschen sind von der Zahlung befreit, Schwerbehinderte müssen nur ein […]

13. Januar 2015 10:26 Uhr
BAföG-Vermögensgrenze: Dieses Vermögen wird angerechnet – bbx.de

[…] Ehegatten besitzen, zählt nicht zum eigenen Vermögen. Dennoch spielt dies bei der Ermittlung des BAföG-Bedarfs eine Rolle: Übersteigt es die festgesetzten Freibeträge, wird es wird […]

2. Januar 2018 22:04 Uhr
Tobias Irtz

Hallo,
mein Problem ist, dass ich Bafög bekomme und das anzurechnende Einkommen meiner Mutter 0€ und das meines Vater ca 174€ ist.
Bisher hat mein Vater mir das anzurechnende Einkommen abzüglich der Hälfte des Kindergeldes ausgezahlt. Jetzt möchte er allerdings plötzlich nichts mehr zahlen, da er das volle Kindergeld abziehen dürfe. Meine Mutter erhält die 192€ Kindergeld und zahlt sie mir aus. Mein Vater verlangt eine Rechtsgrundlage, wenn ich etwas gegen sein Vorgehen habe. Können Sie mir da helfen?

Mit freundlichsten Grüßen,
Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.