Renteneintritt: Wann werde ich die Altersrente bekommen?
Der Renteneintritt in die Altersrente lässt sich anhand einer Tabelle ausrechnen. Ab dem Jahrgang 1947 erfolgt ein Zuschlag von einem Monat auf das Erreichen des 65. Lebensjahres, der progressiv steigt, der Jahrgang 1964 geht dann mit 67 Jahren in Rente.

Wer in Frührente geht und so den Renteneintritt nach vorne verschiebt, muss Abschläge auf die gesetzliche Altersrente hinnehmen (0,3 % für jeden Monat früher).

Eine allgemeine Problematik in Deutschland ist, dass viele nicht von der Altersrente leben können und auf Grundsicherung angewiesen sind.

[contentblock id=ruerup-formular]

Altersarmut trotz Altersrente

Ein Großteil der deutschen Rentner muss sich auch im Ruhestand noch etwas dazuverdienen: 120.000 der über 75-Jährige arbeiten noch, weil die Altersrente nicht reicht. Politiker diskutieren über Renteneintritt und Zuschussrente.

Mit der gesetzlichen Altersrente kann man maximal 5 Jahre vor Renteneintritt in Frührente gehen. Dennoch streben das viele Menschen an, der durchschnittliche Renteneintritt für die gesetzliche Altersrente liegt bei 61 Jahren.

Diese Frührentner nehmen dann 14,4 % Abschlag hin, das ist ein sehr hoher Anteil von der Altersrente.

Das Konzept der Zuschussrente

Die Zuschussrente  sollt die Ungerechtigkeit im System der Grundsicherung bei der Altersrente ausgleichen. Wem diese nicht reicht, der beantragt einen sozialhilfeähnlichen Zuschlag: die Grundsicherung. Diese wird auf das Vermögen angerechnet. Zum Vermögen zählen auch private Vorsorgeverträge, die somit umsonst angespart worden wäre.

Das soll durch die Zuschussrente verhindert werden, da sonst viele Niedrigverdiener nicht mehr privat vorsorgen würden. Künftig erhalten Menschen unter einem bestimmten Satz an Altersrente (geplant: 850,- €) einen Zuschuss zur Rente, ihr Vermögen und die privaten Vorsorgeverträge bleiben unangetastet.

Der Gedanke ist grundsätzlich nicht falsch – allerdings umstritten – wenn die Empfänger lange und gründlich privat vorgesorgt und außerdem lange genug in die gesetzliche Rentenkasse eingezahlt haben.

Inzwischen gibt Ursula von der Leyen zu, dass ihr Konzept der Zuschussrente der alten Berechnung nach Mindestentgeltpunkten entspricht. Das wäre nicht schlimm, wenn das Konzept wirklich Altersarmut verhindert.

von Charlotte Ruzanski
Sie das gute Gefühl, immer bestens informiert zu sein.
Risikofrei: jederzeit kündbar. Kein Spam.
Genießen Sie das gute Gefühl, immer bestens informiert zu sein.
Mit der BBX erfahren Sie jede Woche das Wichtigste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur – kritisch und tiefgründig.
Risikofrei: jederzeit kündbar. Kein Spam.
facebook facebook twitter twitter linkedin linkedin xing xing mail mail print print search search arrow arrow calc calc light light arrow-up-right arrow-up-right pro pro con con