Wohn-Riester

Wohn-Riester: Planänderungen

Natürlich kann man bei Abschluss eines Wohn-Riesters planen, dass man sich irgendwo eine nette Eigentumswohnung kauft und dort den Ruhestand verbringen wird. Doch was ist, wenn sich die Pläne plötzlich ändern? Hier soll geklärt werden, unter welchen Bedingungen Sie die Immobilie wieder verkaufen oder vermieten können.

Kann ich die Wohn-Riester-Immobilie wieder verkaufen?

Ein Verkauf der staatlich geförderten Wohn-Riester-Immobilie ist durchaus möglich. Doch die Bedingung dabei ist, dass das daran gebundene steuerlich geförderte Kapital dann auch wieder in eine andere Immobilie – in der man natürlich selbst wohnt – investiert oder wahlweise in einem Riester-Vertrag angelegt werden muss. Das bedeutet, dass genau der Betrag, der auf dem Wohn-Riester-Förderkonto verzeichnet ist, vom Verkaufserlös abgezogen und in einen neuen Riester-Vertrag eingezahlt werden muss. Andernfalls entfällt die staatliche Förderung und alle Zulagen, die man bisher vom Staat für seinen Wohn-Riester bekommen hat, müssen zurückgezahlt werden.

Kann ich die Wohn-Riester-Immobilie vermieten?

Wenn Sie aus irgendwelchen unvorhergesehenen Gründen nicht mehr dauerhaft in Ihrer Wohn-Riester-geförderten Immobilie wohnen können, dann besteht die Möglichkeit einer Vermietung – die sollte allerdings nur zeitlich begrenzt sein. Sie als Eigentümer müssen die Immobilie spätestens bis zum 67. Lebensjahr wieder selbst als Hauptwohnsitz beziehen. Wenn Sie jedoch nach Rentenbeginn hauptsächlich immer noch wo anders leben, dann müssen Sie alle für Ihren Wohn-Riester staatlich gewährten Zuschüsse wieder zurückzahlen.

Autor
Charlotte Bodinek
Erste Veröffentlichung
Letzte Aktualisierung