Unfallversicherung

Unterschiede einer Unfallversicherung mit und ohne Beitragsrückgewähr

Unfallversicherungen unterliegen einem enormen Tarif-Dschungel. Teilweise ist jeder einzelne Tarif verwirrend.

Aber der Kunde kann sich einen Tarif mit oder ohne Beitragsrückgewähr aussuchen, der zu 100% auf seine Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Denn jeder Mensch stellt unterschiedliche Anforderungen an sein Leben und an die Unfallversicherung: Ein schlimmer Fall wäre z.B. ein Unfall im privaten Bereich mit anschließender Invalidität. In diesem Falle sorgt eine private Unfallversicherung für den nötigen Schutz im Rahmen des vereinbarten Versicherungsvertrages mit dem jeweils gültigen Tarif. Wie hoch dieser Schutz sein wird, ergibt sich aus dem Leistungstarif der Unfallversicherung mit einer Beitragsrückgewähr.

Genau hier liegt das Problem: Der Kunde kennt sich mit dem Tarifdschungel der jeweiligen Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr nicht aus.

Wie kann man den jeweiligen Tarif einer Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr erfahren?

Man kann online jeden Tarif der einzelnen Unfallversicherungen mit oder ohne Beitragsrückgewähr vergleichen, um für sich den besten Tarif mit dem günstigsten finanziellen Aufwand zu finden. Das Spektrum reicht von der Rehabilitation über medizinische Leistungen bis hin zur Berufsunfähigkeit, Entschädigungsleistungen, Verletztengeld sowie einer eventuellen Hinterbliebenenrente.

Der einzelne Tarif kann auch in einer unterschiedlichen Höhe mit Beitragsrückgewähr abgeschlossen werden, was sich schließlich auf die Beitragshöhe auswirkt. Übersteht der Kunde ein Jahr oder mehrere Jahre unfallfrei, bieten viele Versicherungen eine Beitragsrückgewähr an. Ein gewisser Prozentsatz des Beitrages wird dem Kunden als Beitragsrückgewähr dann gut geschrieben.

Autor
Johanna Schödel
Erste Veröffentlichung
Letzte Aktualisierung