Lebensversicherung

Risikolebensversicherung: Risiko-Schutz für die Hinterbliebenen

Die Risikolebensversicherung muss ausschließlich beim Todesfall des Versicherten Leistung bringen und zahlt dann die vereinbarte Versicherungssumme an die vorher vertraglich vereinbarten Bezugsberechtigten aus.

Somit erhalten die Hinterbliebenen einen Risiko-Schutz im Schadensfall, der den finanziellen Ausfall des (meist) Hauptverdieners auffangen und kompensieren soll.

Eine Risikolebensversicherung ist die häufigste Form der Lebensversicherung, die abgeschlossen wird.

Gleichbleibende oder fallende Versicherungssumme?

Die Risikolebensversicherung gibt es in zwei Varianten: mit gleich bleibender oder fallender Versicherungssumme.

Die Variante mit fallender Versicherungssumme wird am häufigsten zur Sicherung von Darlehen verwendet. Häufig sollen so hohe Kredite und Darlehen, beispielsweise für die Immobilienfinanzierung, im Schadensfall gesichert sein, um die Hinterbliebenen von einer plötzlichen Überschuldung zu bewahren.

Die Darlehen müssen aber eine kontinuierliche Tilgung enthalten, in der Regel über Annuitäten- oder Ratendarlehen. Die Versicherungssumme sinkt dabei kontinuierlich durch die Tilgungsraten ab. Die Darlehenssumme sinkt beim Ratendarlehen kontinuierlich, beim Annuitätendarlehen überproportional.

Auf diese Weise dient die Risikolebensversicherung als sogenannte Restschuldversicherung. Diese Restschuldversicherung ist somit nichts anderes, als die Absicherung des Kreditgebers (Bank) gegen einen Kreditausfall durch den Todesfall des Versicherungsnehmers.

Bei gleichbleibender Versicherungssumme der Risikolebensversicherung wird nicht darauf spekuliert, dass der Versicherungsnehmer mit jedem Lebensjahr selbstverständlich immer mehr Schulden des Darlehens abzahlt und somit die Versicherungssumme sukzessive gesenkt werden kann.

Hier steht nicht die Immobilien-Deckung im Vordergrund, sondern einzig der Risiko-Schutz der Hinterbliebenen. Unabhängig von einem möglichen Zeitpunkt des Todes des Versicherungsnehmers sollen dessen Hinterbliebenen einen stets gleich hohen, garantierten Risiko-Schutz durch die Risikolebensversicherung erhalten.

Risikolebensversicherung auf verbundene Leben

Als eine spezielle Form wird die Risikolebensversicherung auf verbundene Leben angeboten. Hierbei versichert die Risikolebensversicherung nicht nur Einzelne, sondern bietet Risiko-Schutz für mehrere Personen gegen finanzielle Not aufgrund eines Todesfalles.

Die Versicherungssumme wird jedoch nur ein einziges Mal beim Tod einer der versicherten Personen während der vereinbarten Versicherungsdauer ausgezahlt. Sollten folglich beide Versicherten der Risikolebensversicherung zu Tode kommen, wird der Risiko-Schutz der Versicherungssumme nur einmal an die Hinterbliebenen ausgezahlt.

Der Vorteil der Risikolebensversicherung auf verbundene Leben liegt klar auf der Hand: Damit können sich wirtschaftlich voneinander abhängige Personen absichern, wie z.B. Ehepaare oder Geschäftspartner. Denn mit dem Tod des einen erleidet der andere keinen direkten wirtschaftlichen Schaden. Die Arbeitskraft oder der emotionale, persönliche Wert kann logischerweise nicht versichert werden.

Die Beiträge sind bei dieser Form der Risikolebensversicherung auch relativ günstig. Das Hauptargument dafür: Es ist ein hoher Hinterbliebenenschutz gewährleistet.

Die Versicherungssumme kann nämlich auch zur Tilgung eines Darlehens verwendet werden, wenn z.B. ein Kredit auf eine Immobilie aufgenommen wurde. Tritt unerwartet ein Todesfall in der Familie ein, so können die Hinterbliebenen in den meisten Fällen die Kredite mit nur einem Einkommen nicht mehr zurückzahlen und geraten in die Schuldenfalle.

Besonders prekär ist die Situation für Hinterbliebene auch dann, wenn der Versicherte der Hauptverdiener einer Familie war.

Neben der Risikolebensversicherung gibt es auch noch verschiedene Variationen einer Kapitallebensversicherung. Diese fungiert – anders als die Risikolebensversicherung – nicht ausschließlich als Risiko-Schutz für Hinterbliebene.

Autor
Johanna Schödel
Erste Veröffentlichung
Letzte Aktualisierung