1. Home
  2. Finanzen
  3. Kredit
  4. Kredit ohne Einkommensnachweis – Geht das überhaupt?

Kredit ohne Einkommensnachweis – Geht das überhaupt?
Wenn man einen Kredit aufnehmen möchte, dann ist es notwendige, eine Reihe von persönlichen Angaben zu machen. Darüber hinaus muss man auch noch einige Nachweise vorlegen, denn schließlich muss sichergestellt werden, dass der gewünschte Kredit auch komplett zurückgezahlt werden kann. Das Einkommen ist dabei der wichtigste Faktor, denn je geringer die regelmäßigen Einkünfte sind, desto schwieriger wird eine Tilgung der Schulden. Doch was ist eigentlich, wenn man kein Einkommen nachweisen kann? Kann dann überhaupt ein Kredit bewilligt werden?
Kredit ohne Einkommensnachweis – Geht das überhaupt?. Kredit ohne Einkommensnachweis
© Raten-Kauf / Pixabay

Einkommen ist wichtigstes Kriterium für einen Kredit

Das gilt zumindest für einen klassischen Kredit von einer Bank oder einem anderen Finanzinstitut. Studenten, Azubis, Hausfrauen und Arbeitslose verfügen nicht über ein regelmäßiges Einkommen, weshalb sie auch kaum eine Chance auf einen normalen Kredit haben. Das gleiche gilt häufig auch für Selbstständige und Freiberufler, denn auch sie haben kein festes monatliches Einkommen. Das geht dann höchstens, wenn noch ein Bürge benannt wird, der als kreditwürdig eingestuft werden kann. In diesem Fall hat die Bank die Sicherheit, dass der Bürge einspringt, falls der Kreditnehmer nicht zahlungsfähig ist.

Wird ein Kredit ohne Einkommensnachweis bewilligt?

Immer wieder wird mit Krediten ohne Einkommensnachweis und Schufa-Auskunft geworben. Bei solchen Angeboten sollte man aber grundsätzlich vorsichtig sein und sie genau unter die Lupe nehmen. Wenn jemand studiert oder als Freiberufler tätig ist, dann bekommt er kein festes Gehalt, und in der Regel auch keinen klassischen Kredit. Auch Arbeitslose haben schlechte Karten, obwohl sie ja monatliche Bezüge haben. Den Bank- und Kreditinstituten ist das Risiko einfach zu groß, dass Kredit mitsamt Zinsen nicht zurückbezahlt werden kann. Ein Einkommensnachweis ist deshalb wichtige Voraussetzung für einen Kredit, ganz egal in welcher Höhe.

Das Einkommen lässt sich entweder mittels Gehaltsabrechnungen oder durch Vorlage eines Arbeitsvertrags nachweisen. Bei der Überprüfung der Kreditwürdigkeit wird auch die finanzielle Vergangenheit beleuchtet. Aus diesem Grund wird definitiv immer eine Auskunft bei der Schufa eingeholt. Selbstständige nehmen zwar Geld ein, doch ist die Höhe der Einkünfte immer von der aktuellen Auftragslage abhängig. Deshalb haben auch Selbstständige oft große Schwierigkeiten an ein seriöses Kreditangebot zu kommen.

Viele Kredite werden vernünftigerweise abgelehnt

Ein potenzieller Kreditnehmer mag noch so nett und vertrauenswürdig erscheinen, am Ende zählen nur Zahlen und Fakten. Wenn eine Bank „nein“ zu einem Kredit sagt, dann dient das nicht nur ihrem eigenen Schutz. Es kann den Kunden auch davor bewahren, sich in den finanziellen Ruin zu reiten. Die Bank kann sich nur an den vorliegenden Daten orientieren, und da zählt nun einmal das monatlich verfügbare Einkommen am meisten. Als Einkommen zählt dabei nicht nur der Arbeitslohn, auch Rentenbezüge und Arbeitslosengeld zählen dazu.

Dann müssen aber auch die monatlichen Ausgaben, die so genannten Fixkosten berücksichtigt werden. Dazu gehören die Miete, Kosten für das Auto, Verträge und ähnliches. Vielleicht gibt es auch bereits laufende Kredite, welche in die Überlegungen mit einfließen müssen. Dazu gehört bereits die dauerhafte Nutzung eines Dispokredits oder die Abzahlung eines Fahrzeugs. Schließlich ist auch die Anzahl der Kreditkarten nicht unerheblich, denn wer viele davon besitzt, geht erfahrungsgemäß lockerer mit seinen Finanzen um. Bei der Kreditvergabe zählen also ausschließlich Zahlen für die Bank, und das hat seinen Sinn.

Was, wenn ein Einkommensnachweis fehlt?

Kleinere Kreditsummen lassen sich manchmal auch ohne Einkommensnachweis des Antragsstellers finanzieren. Dazu ist eine zweite Person notwendig, die dann aber wiederum ihr Einkommen nachweisen muss. Eine mögliche Alternative zum normalen Bankkredit kann ein Privatkredit sein. Dabei denkt man sicher zunächst an einen Kredit von Familienmitgliedern oder Freunden. Das ist möglich, wobei man aber auch hier unbedingt einen Kreditvertrag aufsetzen sollte. Der Kreditnehmer sollte auch offen und ehrlich sein, was seine monatlichen Einnahmen angeht, denn das Leihen von Geld muss immer auf absolutem Vertrauen basieren.

Selbstständige können einen Kredit bei einer Bank beantragen, zum Nachweis der Einkünfte können Kontoauszüge oder eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung dienen. Ob Selbstständigen ein Kredit gewährt wird, hängt in erster Linie davon ab, wie gut die Geschäfte in den vergangenen Monaten gelaufen sind. Unter Umständen muss dann auch mit etwas höheren Zinsen gerechnet werden. Hausfrauen bekommen keinen Kredit ohne Einkommensnachweis, doch kann der Lebenspartner ja als Bürge einspringen, dann sind zumindest kleinere Kredite möglich. Studenten können mit Hilfe von Bafög an zusätzliches Geld kommen, oder sie nehmen ein spezielles Finanzierungsangebot für Studenten in Anspruch. Rentner benötigen einen aktuellen Rentenbescheid, doch auch das Alter spielt eine wichtige Rolle. Arbeitslose sollten komplett auf einen Kredit verzichten und sich lieber an eine Schuldnerberatung wenden, falls es finanziell knapp wird.

Mögliche Alternativen: Privatkredit über Portale oder Pfandkredite

Ein Privatkredit kann aus dem Familien- oder Freundeskreis stammen, er kann aber auch über ein spezielles Portal im Internet vermittelt werden. Es gibt mittlerweile einige seriöse Plattformen, auf denen man sich um einen Privatkredit bemühen kann. Teilweise bieten hier wildfremde Privatpersonen an, jemandem finanziell unter die Arme zu greifen. Im Endeffekt kommt das Geld doch von der Bank, nur dass eben eine andere Person dafür einsteht. Diese Form des Privatkredits hat den Nachteil, dass die Zinsen oft sehr hoch sind. Darüber hinaus muss in der Regel auch noch eine Vermittlungsprovision entrichtet werden. Dafür kann jedoch auf einen klassischen Einkommensnachweis verzichtet werden. Selbstverständlich müssen aber dennoch Geldeingänge zu verzeichnen sein, sonst gibt es auch hier kein Geld.

Eine noch wenig bekannte Möglichkeit sind Pfandkredite, die für die meisten Menschen erschwinglich sind. Bei einem Autopfandhaus kann zum Beispiel das Auto als Sicherheit für einen Kredit ohne Einkommensnachweis dienen. Man erhält sofort Bargeld vom Anbieter ohne das Vorbringen eines Einkommensnachweises. Auch die Schufa wird nicht geprüft, da das Auto die Sicherheit darstellt. Dazu wird der Wert des jeweiligen Fahrzeugs bestimmt, um die höchstmögliche Kreditsumme zu bestimmen. Fährt man einen recht neuen Wagen, hat man gute Chancen auf eine größere Summe. Beim cash&drive Modell kann das Auto sogar wie gewohnt weitergefahren werden.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar*
Name*
E-Mail*
Website
© 2022 qmedia GmbH.
bbx newsletter
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter - so verpassen Sie garantiert nie wieder ein günstiges Angebot.
Mit bbx sind Sie stets top informiert über wichtige Verbraucherthemen - vom günstigsten Stromanbieter bis zum Gehaltsrechner für Werkstudenten.
Risikofrei: jederzeit kündbar. Kein Spam.