Das richtige Layout für den Lebenslauf
Der Lebenslauf gilt als das Herzstück einer Bewerbung. Mit ihm kann der Bewerber zeigen, was er für Qualifikationen und Kompetenzen hat. Wichtig ist dabei allerdings, dass er den Lebenslauf so gestaltet, dass alle elementaren Informationen auf den ersten Blick erkenntlich sind. Der Grund dafür ist so einfach wie ernüchternd: Personaler widmen einer Bewerbung nur wenige Minuten, um zu entscheiden, ob sie interessant ist, oder nicht.
von Charlotte Ruzanski
© AndreyPopov / iStock

Es zeigt sich also: Es bringt nichts, die besten Qualifikationen mitzubringen, wenn man sie nicht überzeugend präsentieren kann. Wichtig ist daher, dass ein Lebenslauf übersichtlich und klar strukturiert ist.

Das klassische Layout: Tabellarisch in zwei Spalten

Normalerweise wird der Lebenslauf zweispaltig in tabellarischer Form geschrieben. Deutlich seltener wird der Lebenslauf als Fließtext formatiert. In der Regel sollte man einen Lebenslauf im Fließtext nur verfassen, wenn das in der Ausschreibung explizit verlangt wurde.

Beim tabellarischen Lebenslauf stehen auf der linken Seite die zeitlichen Angaben und auf der rechten Seite die Angaben zu der jeweiligen Station. Um die Informationen möglichst übersichtlich zu halten, sollte man den Text linksbündig formatieren.

Vom Blocksatz sollte man absehen, da in kürzeren Zeilen die Abstände zwischen den einzelnen Wörtern unästhetisch in die Länge gezogen werden.

Eine andere Möglichkeit ist auch die Angaben auf der linken Seite rechtsbündig zu formatieren und die Angaben auf der rechten Seite linksbündig, um keinen zu großen Abstand zwischen den zusammengehörenden Angaben zu haben.

Mögliche Variante: Tabellarisch in einer Spalte

Das klassische Layout für den Lebenslauf ist tabellarisch in zwei Spalten

Das klassische Layout für den Lebenslauf ist tabellarisch in zwei Spalten

Ebenfalls möglich ist es, den Lebenslauf tabellarisch aber mit nur einer Spalte zu formatieren. Dann stehen die zeitlichen Angaben als zweite Überschrift über den einzelnen Blöcken. Dieses Layout wird weniger gerne genutzt, da es schnell unübersichtlich wirkt.

Grundsätzlich muss man allerdings nicht von einer solchen Formatierung abraten. Mit einem guten Layout kann auch ein Lebenslauf mit nur einer Spalte übersichtlich und ansprechend wirken.

Welche Formatierung Sie wählen, hängt vom Layout Ihres Lebenslaufs ab.

Chronologisch oder achronologisch?

Unabhängig davon, ob Sie Ihren Lebenslauf in tabellarischer Form oder als Fließtext verfassen, müssen Sie sich zunächst entscheiden, ob Sie die Informationen in chronologischer oder achronologischer Reihenfolge anbringen.

Üblicher ist heutzutage der achronologische Aufbau. Bei dem führen Sie zuerst Ihre letzte Position auf und gehen dann immer weiter in der Zeit zurück. Das hat den Vorteil, dass die aktuellsten Informationen auch an erster Stelle stehen und damit schneller ersichtlich sind.

Wenn Sie allerdings zuletzt einen Job gemacht haben, der weniger zu der Stelle passt, auf die Sie sich aktuell bewerben als eine Position, die Sie in einem früheren Job innehatten oder als Ihre Ausbildung, ist es sinnvoller, die Informationen in chronologischer Reihenfolge aufzuführen.

An erster Stelle: Wichtige Informationen

Die wichtigsten Informationen gehören an den Anfang des Lebenslaufs

Die wichtigsten Informationen gehören an den Anfang des Lebenslaufs

Im Lebenslauf gilt grundsätzlich: Die wichtigsten Informationen gehören an die erste Position – nur so sind sie auf den ersten Blick zu erkennen. Grundsätzlich gehören Ihre persönlichen Daten und Kontaktinformationen an die erste Stelle des Dokuments. Danach folgt idealerweise die Berufserfahrung bzw. bei Berufseinsteigern die Ausbildung.

 

Oberstes Gebot: Einheitlichkeit

Ob man sich nun an die klassische Form des tabellarischen Lebenslaufs hält, oder doch lieber einen Lebenslauf im Fließtext verfasst – grundsätzlich gilt für jede Form: einheitlich arbeiten.

Egal ob Schriftbild, Abstände, Aufteilung, Grafikelemente oder Farben: Halten Sie sich an ein gleichbleibendes Muster.

Schriftbild
  • Nur eine Schriftart
  • Hervorhebungen (Fettung, Kursivierung) nur für gleichwertige Angaben (bspw. Daten, Berufsbezeichnungen)
  • Schriftgröße ist veränderlich, es sollte aber maximal mit drei unterschiedlichen Schriftgrößen gearbeitet werden
  • Achten Sie bei der Schriftgröße auf eine gute Lesbarkeit
Abstände
  • Die Abstände können variieren, sollten aber zwischen den Zeilen und einzelnen Blöcken über das gesamte Dokument einheitlich bleiben
Aufteilung
  • Bleiben Sie Ihrer einmal gewählten Aufteilung der Informationsblöcke treu
Grafikelemente
  • Grafikelemente im Lebenslauf sind zwar nicht verboten, sollten aber moderat verwendet werden. Auch hier gilt: Einheitlich bleiben und nicht zu viele unterschiedliche Elemente verwenden
Farben
  • Durch die Wahl unterschiedlicher Farben gestalten Sie Ihren Lebenslauf optisch ansprechend. Achten Sie aber darauf nicht mehr als zwei zusätzliche Farbtöne zur Schriftfarbe zu wählen

Übersichtlich – die Grundvoraussetzung für den Lebenslauf

Essentiell beim Layout des Lebenslaufs ist, dass das Dokument übersichtlich ist. Zu enge Abstände und zu kleine Schrift erschweren die Lesbarkeit.

Daher gilt bei der Schriftgröße: Nicht kleiner als 10 Punkt. Vorteilhafter ist 12 Punkt, wenn es der Platz hergibt. Eine größere Schrift sollte man allerdings auch nicht wählen. Die einzige Ausnahme sind Überschriften. Hier können Sie gut bis zu einer Schriftgröße von 16 Punkt gehen. Grundsätzlich gilt: Nicht mehr als drei unterschiedliche Schriftgrößen wählen. Andernfalls wirkt das Dokument unruhig und durcheinander.

Wichtig ist auch ausreichend Platz zwischen den Zeilen und Absätzen. Was den Zeilenabstand angeht, fährt man mit dem einfachen oder 1,5-fachen am besten. Zwischen den einzelnen Blöcken sollten die Abstände allerdings etwas größer sein.

Nicht überfrachten – zwei Seiten sind das Maximum

Den Lebenslauf nicht überfrachten: Mehr als zwei DIN A4-Seiten sollten es nicht sein.

Den Lebenslauf nicht überfrachten: Mehr als zwei DIN A4-Seiten sollten es nicht sein.

Gleichzeitig sollte man aber auch darauf achten, dass der Lebenslauf nicht zu umfangreich wird. Insgesamt sollte er nicht mehr als zwei DIN A4-Seiten umfassen. Bei wem der Lebenslauf länger ist, der sollte aber nicht an der Formatierung arbeiten, um möglichst viel Inhalt auf die zwei Seiten zu quetschen – denn dann leider wie gesagt die Lesbarkeit (s. o.). Vielmehr sollte man sich in einem solchen Fall auf das Wesentliche konzentrieren. Sind tatsächlich alle Angaben notwendig und vor allem relevant? In aller Regel lässt sich selbst  ein noch so umfangreicher Lebenslauf gut auf zwei Seiten zusammenkürzen, da kaum alle Stationen für die Stelle, auf die man sich aktuell bewirbt auch relevant sind.

von Charlotte Ruzanski
Sie das gute Gefühl, immer bestens informiert zu sein.
Risikofrei: jederzeit kündbar. Kein Spam.
Genießen Sie das gute Gefühl, immer bestens informiert zu sein.
Mit der BBX erfahren Sie jede Woche das Wichtigste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur – kritisch und tiefgründig.
Risikofrei: jederzeit kündbar. Kein Spam.
facebook facebook twitter twitter linkedin linkedin xing xing mail mail print print search search arrow arrow calc calc light light arrow-up-right arrow-up-right pro pro con con