Service

Geld sparen rund ums Auto

Das Auto: Spritfresser und Geldfresser zugleich? Ob das stimmt hängt von verschiedenen Faktoren ab – nicht zuletzt davon, was für ein Auto man fährt. Aber auch rund um das eigene Fahrzeug gibt es zahlreiche Kostentreiber und Möglichkeiten, Geld zu sparen.

Geld sparen rund ums Auto

©Photobuay / iStock

Kaufen oder leasen, einen älteren Gebrauchtwagen kaufen oder mit der Zeit gehen und sich endlich ein Elektroauto zulegen, wo und wie versichern, welche Ausstattung… diese und zahlreiche weitere Fragen stellen sich jedem, der sich ein Auto zulegen möchte. Neben den persönlichen Wünschen, Erwägungen zum Umweltschutz und dem Einsatzgebiet kommt irgendwann auch die Kostenfrage auf. Ein Auto zu unterhalten muss heutzutage nicht mehr übermäßig teuer sein. Aber sparen kann man immer.

Spritverbrauch

Der Spritverbrauch ist beim Auto einer der großen Preistreiber. Und wie wir heute wissen, kann man sich auf die Verbrauchsangaben der Hersteller keineswegs verlassen – mitunter liegt der tatsächliche Verbrauch deutlich höher. Hier sollte man sich lieber an unabhängigen Testberichten orientieren und sich für ein möglichst sparsames Gefährt entscheiden – auch der Umwelt zuliebe. Außerdem haben das Gewicht der Beladung und der Fahrstil Auswirkungen auf den Verbrauch. Darüber hinaus lohnt es, die Tankstellenpreise zu vergleichen, denn diese variieren deutlich. Wichtigste Regel: Rechtzeitig vor Beginn der Feriensaison volltanken. Denn sobald die Blechlawine rollt, explodieren auch die Preise für Kraftstoff. Hier finden sie unseren Spritkostenrechner.

Kfz-Versicherung

Bei der Kfz-Versicherung kann man beträchtliche Geldsummen sparen. Die Angebote und Preise unterscheiden sich erheblich und variieren auch abhängig vom Auto. Man kann sich mit Hilfe von Kfz-Steuerrechnern im Internet und auf Vergleichsportalen einen Überblick verschaffen. Aber Vorsicht: Bevor man das günstigste Angebot wählt gilt es, einen Blick in die Leistungen zu werfen. Denn eine kostengünstige Kfz-Versicherung bringt nichts, wenn sie im Schadensfall nicht zahlt. Auf das Preis-Leistungs-Verhältnis kommt es an!

E-Auto, Diesel oder Benziner?

Wer was für die Umwelt tun und den Fortschritt antreiben will, entscheidet sich für ein Eletroauto. Diesel-Fahrzeuge lohnen sich schon aufgrund der unüberschaubaren Situation mit drohenden Fahrverboten und der hohen Schadstoffbelastung kaum noch. Doch bei E-Autos ist preislich Vorsicht geboten: Wer sparen will, fährt hier derzeit noch weniger gut, denn in der Regel sind E-Autos deutlich teurer, sowohl in der Anschaffung als auch in den Betriebskosten. Es ist aber damit zu rechnen, dass sich das im Laufe der nächsten Jahre und mit wachsender Verbreitung ändern wird.

Ausstattung

Fast jeden Neuwagen kann man heute mit allen möglichen Extras ausstatten und zum High-Tech-Luxusgefährt pimpen. Wer nicht aufs Geld schauen muss, kann das tun. Sinnvoll ist es trotzdem nicht. Denn viele dieser Extras sind wahre Preistreiber, denn damit verdienen die Händler und Hersteller Geld. Lieber fragt man sich bei jedem Ausstattungs-Detail: Brauche ich das wirklich? Wie oft werde ich es nutzen? Am Ende wird man merken: Das meiste ist völlig überflüssig. Bestes Beispiel: Das Navi. Entsprechende Apps gibt es längst für jedes Smartphone. Ein teures Navigationsgerät braucht heute niemand mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.