1. Home
  2. Service
  3. Das Prinzip Carsharing

Das Prinzip Carsharing
Ein Auto kostet. Das ist kein Geheimnis. Was vielen aber nicht bewusst ist: Es kostet auch, wenn es nicht gefahren wird. Versicherung, Steuern, Wertverlust, Inspektion, Reparatur oder Reifenwechsel schlagen auch zu Buche, wenn der Wagen unbenutzt in der Garage steht.
von Charlotte Ruzanski
Das Prinzip Carsharing. Carsharing erlebt in Deutschland derzeit einen regelrechten Boom. Vor allem in Grossstaedten nutzen immer mehr Menschen die Gemeinschaftsautos.
© teilAuto-Mobility Center GmbH

Durch Carsharing lassen sich diese Kosten sparen. Natürlich fallen dafür andere Kosten an – doch wessen eigene Fahrleistung im Jahr nicht viel höher liegt als 5.000 km, der kommt unterm Strich günstiger weg, wenn er das eigene Auto abschafft.

Wie der Bundesverband Carsharing in einer Pressemitteilung bekanntgab, entwickelt sich das Mobilitätsmodell derzeit zu einer Art Massenbewegung. Innerhalb eines Jahres verzeichnet der Verband einen Teilnehmerzuwachs von 67,1 %.

Mehr als 750.000 Deutsche nutzen diesen Vorteil und sind Mitglieder bei einem oder mehreren Carsharing-Anbietern. Mehrfachmitgliedschaften sind möglich, weil nicht alle Anbieter Monatsgebühren verlangen.

Ein weiterer Vorteil ist: Die meisten Anbieter verfügen über mehrere Wagentypen. So kann in vielen Fällen das Modell gemietet werden, das dem eigenen Bedarf am besten entspricht.

Eine Idee – drei Modelle

Das Prinzip „Gemeinschaftsauto“ hat sich in drei Varianten in Deutschland etabliert. Bei dem ältesten Modell stehen die Autos an einem festen Ort, von dem sie abgeholt und zu dem sie zurückgebracht werden. Über Internet, Telefon oder App wird ein Wagen meist stundenweise gebucht.

Durch Etablierung des Free-Floating-Prinzips ist Carsharing noch mal für eine ganz andere Klientel interessant geworden. Es hat dem Modell zu deutlichem Aufschwung verholfen, weil das Leihen dadurch spontaner und flexibler gestaltet werden kann. Die Wagen stehen in irgendwelchen Orten in der Stadt und können in einer beliebigen Straße wieder abgestellt werden. Abgerechnet wird meist im Minutentakt, Benzin oder Parkgebühren fallen keine an.

Auch die Vermietung privater Autos setzt sich inzwischen immer häufiger durch. Nutzer können den PKW über einen Vermittler mieten, holen ihn beim Besitzer ab und bringen ihn nach der Fahrt wieder dorthin zurück.

  Fester Standort Free-Floating Privatautos
Prinzip Abholung und Abgabe an einer bestimmten Station Autos stehen an ganz unterschiedlichen Orten in der Stadt. Abholung und Abgabe flexibel Buchung von Privatautos über einen Vermittler
Buchung Über Telefon, Internet oder App Über Internet oder App Über einen Vermittlungsunternehmen
Zielgruppe Gelegenheitsfahrer, die in der Nähe einer Station wohnen Großstädter Gelegenheitsfahrer, die in der Nähe eines Privatvermieters wohnen
Orte 380 Städte (3.900 Stationen) Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Köln, München, Stuttgart, Ulm, Neu-Ulm Etwa 650 Orte
Anbieter Über 150 Anbieter (bspw. Flinkster, Stadtmobil, Cambio) Car2go, DriveNow, Multicity, Quicar Vermittler: Autonetzer, Nachbarschaftsauto, Tamyca
Kosten Sehr variabel, z. T. fallen Monatsgebühren von bis zu 33, – € an. Stundenpreis: Bei den großen Anbieter zwischen 3,25 € und 4,40 €

Wochenendpreis: ab 123, – €.

(Benzin inklusive)

Ab ca. 14, – € pro Stunde bzw. 29 ct pro Minute.

(Benzin-/Parkgebühren inklusive)

Ab 20, – € pro Tag

(zzgl. Benzin-/Parkgebühren)

Quelle: Stiftung Warentest 6/2014

Lohnt sich Carsharing für mich?

Zwar sind die Carsharing-Stationen bundesweit schon sehr breit gestreut, dennoch gibt es nicht in jeder Stadt ein passendes Angebot. Einen Überblick über die Standorte findet man im Internet. Und auch denen, die nicht sicher sind, ob sich das Modell für sie rechnet, bietet das Internet gute Kalkulationshilfen. Seiten wie Carsharingrechner, Carsharing-Experten oder Carsharing-Vergleich sind hier die richtigen Anlaufstellen.

Wer allerdings nur mal für einen Wochenendausflug ein Auto braucht, oder für den Urlaub, der ist in den meisten Fällen besser mit einem Mietwagen beraten. Denn auf längere Strecken rechnet sich Carsharing derzeit nur in wenigen Fällen. Auf jeden Fall lohnt hier ein Vergleich im Internet.

Lokal oder bundesweit?

Abhängig davon, ob man oft unterwegs ist und in unterschiedlichen Städten Deutschlands ein Auto zur Verfügung haben möchte, oder ob man im vor allem an seinem Wohnort immer mal wieder ein Auto braucht, kann man sich für einen bundesweiten oder einen lokalen Tarif entscheiden. So bietet Flinkster (das Carsharing Angebot der deutschen Bahn) einen Lokaltarif, bei dem zwar eine monatliche Gebühr von 10, – € anfällt, der aber günstigere Leihgebühren ermöglicht.

Als größter Verleiher verfügt Flinkster über 351 eigene Stationen, von denen sich viele an Bahnhöfen befinden. Das ist besonders vorteilhaft, für alle, die nach der Anreise mit der Bahn noch zum eigentlichen Zielort kommen müssen. Die Zahl der Stationen erhöht sich sogar noch durch Kooperationen zwischen einzelnen Anbietern. So gibt es letztlich gut 800 Stationen, an denen Flinkster-Kunden Autos leihen können.

Klare Regeln

Natürlich kann das Prinzip Carsharing nur mit festen Regeln funktionieren. Je nach Anbieter gibt es unterschiedliche Voraussetzungen für die Teilnehmer. Manche Anbieter schreiben ein Mindestalter für die Fahrer vor, außerdem müssen sie ihren Führerschein bereits über einen bestimmten Zeitraum haben.

Gesetzlich vorgeschrieben ist auch eine Haftpflichtversicherung mit einer festen Mindestdeckungssumme, die im Falle eines Unfalls die Forderungen des Unfallgegners übernimmt. Oft stocken die Carsharing-Anbieter die bereits bestehende Mindestdeckungssumme noch zusätzlich auf.

Zur Absicherung von Schäden am Auto gehört bei fast allen Anbietern eine Vollkaskoversicherung zum Standard. Die Höhe der Selbstbeteiligung fällt allerdings von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich aus.

Beitrag zum Klimaschutz

Laut Bundesumweltamt ersetzt jedes Carsharingauto im Durchschnitt vier bis acht Privatautos. Dadurch ist Carsharing nicht nur aus ökonomischen, sondern auch aus ökologischen Gründen sinnvoll.

Und ein weiterer Bonus ist: Wer sich das Auto immer erst ausleihen muss, überlegt zweimal, ob der Aufwand lohnt und nimmt im Zweifel häufiger das Fahrrad. Das ist dann nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für die eigene Gesundheit.

von Charlotte Ruzanski

2 Kommentare

  1. Das Sharing-Prinzip: Teilen mit den Nachbarn - bbx.de
    3. Oktober 2014, 08:34

    […] Was auf den ersten Blick fast schon antiquiert anmutet, ist Prinzip. Nicht nur die meist ohnehin gut informierten und digital vernetzten Konsumenten sollen angesprochen …. […]

  2. Günstige Mietwagen - mit diesen Tricks lässt sich viel sparen - bbx.de
    25. Mai 2015, 08:44

    […] stellen für innerstädtische Fahrten eine preiswerte Alternative dar. Wer zwischen verschiedenen Städten unterwegs ist, mietet am besten klassisch bei Sixt, Hertz, […]

Schreibe einen Kommentar

Kommentar*
Name*
E-Mail*
Website
Sie das gute Gefühl, immer bestens informiert zu sein.
Risikofrei: jederzeit kündbar. Kein Spam.
© 2020 qmedia GmbH.
Genießen Sie das gute Gefühl, immer bestens informiert zu sein.
Mit der BBX erfahren Sie jede Woche das Wichtigste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur – kritisch und tiefgründig.
Risikofrei: jederzeit kündbar. Kein Spam.