Service

Insekten: So wird man Mücken, Wespen & Co los

Die Temperaturen steigen, und schon flattern wieder Insekten ins Haus. Vielen sind die kleinen Tiere lästig. Doch sie sind für die Natur und auch den Menschen wichtig. Wie man sie loswird ohne sie zu töten, erklärt BBX.

Insekten: So wird man Mücken, Wespen & Co los

©fotomarekka / iStock

Insekten gelten als nerviges Ungeziefer. Meist haut man achtlos drauf und ist hinterher froh, seine Ruhe zu haben. Doch heute sollte man zweimal nachdenken, bevor man eins der kleinen Tiere tötet. Um fast 80 Prozent ist die Anzahl der Insekten seit 1980 zurückgegangen, haben Forscher herausgefunden. Einige Arten sind bereits komplett ausgestorben, andere vom Aussterben bedroht. Das ist eine Katastrophe. Denn Insekten sind für das Ökosystem unverzichtbar.

Insekten könnten aussterben

Sie bestäuben Pflanzen und dienen größeren Tieren als Nahrung. Sterben die Insekten aus, werden recht bald auch weitere Tierarten und sogar Pflanzenarten aussterben. Langfristig könnte das auch für den Menschen bedrohlich sein. Viele haben schon bemerkt dass sich im Sommer weniger Insekten in Haus und Garten tummeln. Der Rückgang ist in vielen Regionen Deutschlands deutlich sichtbar. Man denke nur daran, wie viele Insekten früher nach einer längeren Fahrt am Auto klebten. Heute passiert das fast gar nicht mehr. Daher ist es wichtig, Insekten nur dann zu töten, wenn es gar keine andere Lösung gibt. Aber die gibt es meistens. Denn viele Insekten lassen sich relativ einfach vertreiben.

Raucher setzen zwar mit den Glimmstängeln ihre Gesundheit aufs Spiel, haben aber wenn es um Insekten geht ausnahmsweise einen Vorteil. Denn den meisten Fluginsekten (darunter auch Mücken, Bienen, Wespen) stinkt der Tabakrauch ebenso wie vielen Menschen. Einmal angepustet mit Rauch verziehen sie sich ganz schnell. Gegen Wespen helfen außerdem Räucherstäbchen und Lavendel. Wenn die kleinen Biester – und das gilt auch für Bienen – dennoch hartnäckig bleiben, gilt eine wichtige Regel: Niemals nach ihnen schlagen. Wenn sie sich angegriffen fühlen steigt die Gefahr, dass sie stechen!

Natürliche Mittel – keine Chemie

Mücken sind ganz besonders unbeliebt. Sie mögen scharfe Gerüche oder auch Zitronen, Lavendel und Salbei nicht. Räucherstäbchen mit solchen Aromen sind hilfreich. Gegen zu viele Mücken helfen Mückennetze am Fenster, besonders im Schlafzimmer. Entgegen der landläufigen Meinung werden Mücken übrigens nicht von Licht, sondern von Schweiß angelockt.

Gegen Fliegen wie auch gegen so gut wie alle Fluginsekten helfen Fliegengitter. Fliegen werden vor allem von fauligen Gerüchen angezogen. Man sollte daher Lebensmittelreste stets rasch wegräumen und den Mülleimer gut verschließen. Dann verlieren sie das Interesse. Chemie sollte man gegen Insekten grundsätzlich nicht anwenden. Denn chemische Mittel sind für den Menschen auch in geringen Mengen nicht unbedenklich. Am Ende schützt man sich in mehrfacher Hinsicht selbst, wenn man Insekten mit Hausmitteln vertreibt, anstatt sie zu töten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.