Aktueller und unabhängiger Kreditkarten Vergleich
  • Komplett kostenlos
  • Bargeld weltweit kostenlos
  • Bonus-Systeme mit Cashback
Anbieter auswählen
Exklusiver 50€ Bonus
  1. Home
  2. Finanzen
  3. Euro = Teuro?

Euro = Teuro?
Euro gleich Teuro? Noch immer rechnen viele Menschen ihre Einkäufe in DM um und haben das Gefühl, dass alles immer teurer wird. Nicht wenige bringen das mit der noch relativ jungen Währung in Verbindung und erinnern sich, dass zur Umstellung im Jahr 2002 viele Händler ihre Preise anhoben. Doch ist an den heutigen Preisen wirklich der Euro Schuld?
von Gerrit Wustmann
Euro = Teuro?. Viele trauern der guten, alten D-Mark hinterher. Dabei ist es es Trugschluss, dass der Euro fuer die steigenden Preise verantwortlich ist.
© rsester/thinkstock

Wer kennt das nicht? Man holt sich mittags mal eben eine Currywurst mit Pommes plus Getränk und ist locker fünf Euro los. Hat das anno dazumal auch schon so viel gekostet? Zehn Mark? Nie und nimmer! Das Gefühl ist durchaus richtig. Zu DM-Zeiten dürften es kaum mehr als fünf Mark gewesen sein. Aber das ist auch schon wieder zwölf Jahre her.

Und wir erinnern uns noch an die ersten Tage des Jahres 2002, als wir skeptisch die neuen Scheine und Münzen beäugten, die einige schon in Form der Starter-Sets kannten, die bereits einige Wochen zuvor von den Banken ausgegeben worden waren. „Spielgeld“ hieß es vielerorts – doch man gewöhnt sich schnell.

Plötzlich alles teurer?

Nur das mit den Preisen war so eine Sache. Die Tüte Saures für die Kinder kostete keine Mark mehr, sondern einen Euro. Die Flasche Cola war plötzlich fast doppelt so teuer. Und, ja, es gab sie tatsächlich: Die Einzelhändler, die das neue Geld und die simple Umrechnung nutzten, um mal eben den Umsatz zu erhöhen.

Statt nur diese Beispiele gebetsmühlenartig zu nennen, könnten wir uns aber auch dran erinnern, dass die Preise unzähliger Produkte gleich blieben. Dass es uns so seltsam vorkam, dass auf dem Wochenmagazin nun nicht mehr 3, – DM, sondern 1,55 Euro stand. Positives wird allzu oft verdrängt zugunsten des Unangenehmen.

Einher mit dem Wechsel der Währung ging der Begriff „Teuro“, der die Preissteigerungen direkt mit der neuen Währung in Relation brachte. Die gefühlte Teuerung hat sich seither kaum abgekühlt, denn die Menschen neigen dazu, nicht mit den Preisen der unmittelbaren Vorjahre zu vergleichen, sondern mit denen aus dem vorigen Jahrtausend.

Moderate Inflation seit Euro-Umstellung

Hinzu kommt, dass es bei bestimmten Produkten und Dienstleistungen wirkliche Preisexplosionen gegeben hat – etwa bei der Energie, der Miete, Benzin. Also bei Posten, die regelmäßig bezahlt werden. Das spürt man. Da steht ganz real weniger Geld zur Verfügung. Dass die durchschnittliche Inflation sich aber seit 2002, seit Einführung des Euro, auf einem recht stabilen und nicht allzu hohen Niveau bewegt, wird ausgeblendet.

Inflationsrate-in-Deutschland-bis-2013
Die Statistik bildet die Inflationsrate in Deutschland in den Jahren 1992 bis 2013 ab. Der Höchststand lag im Jahr 2008 bei 2,6 %.

Fakt ist: Zwischen 2002 und 2013 schwankte die Inflationsrate zwischen 1,1 % und 2,6 %, wobei dieser Höchststand nur 2008 erreicht wurde (siehe Statistik). Das ist eine absolut gesunde Preisentwicklung. Vereinzelte höhere Teuerungen gab und gibt es, doch diese haben nichts mit der Währung zu tun, sondern zum Beispiel mit Markt- und Rohstoffschwankungen.

Vielleicht hat die gefühlte Teuerung vielmehr etwas mit der Lohnentwicklung in Deutschland zu tun – denn die blieb in den letzten zehn Jahren großflächig hinter der Inflationsrate zurück. Im Schnitt stiegen die Löhne um weniger als 1 %. Das heißt: Trotz geringer Inflation haben viele Menschen weniger Geld zur Verfügung, weil ihre Löhne zu langsam wachsen oder gar sinken.

Den Euro als Teuro zu bezeichnen, hat aber unterm Strich sehr viel mit dem Bauchgefühl und sehr wenig mit der Realität zu tun.

von Gerrit Wustmann

1 Kommentare

  1. Birta Breschko
    30. Mai 2018, 22:31

    Euro-Breitb“nderablierung ist Sorge vieler Menschen und die Euro-Zone hat den Pflegenotstand positiv und negativ an der Börse beeinflusst. Geglättete Finanzmärkte hatten die D-Mark auch herabgestuft. Der Euro hingegen nicht.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar*
Name*
E-Mail*
Website
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter - so verpassen Sie garantiert nie wieder ein günstiges Angebot.
Risikofrei: jederzeit kündbar. Kein Spam.
© 2022 qmedia GmbH.
bbx newsletter
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter - so verpassen Sie garantiert nie wieder ein günstiges Angebot.
Mit bbx sind Sie stets top informiert über wichtige Verbraucherthemen - vom günstigsten Stromanbieter bis zum Gehaltsrechner für Werkstudenten.
Risikofrei: jederzeit kündbar. Kein Spam.