Unfallversicherung

Ausschlussgründe aus der Unfallversicherung

Beim Abschluss einer privaten Unfallversicherung werden vertraglich verschiedene Bedingungen und Ausschlussgründe festgehalten, unter denen die Versicherung zahlt oder eben nicht.

In der Regel finden sich bei den einzelnen Versicherungsunternehmen Listen zu allen Ausschlüsse und Fällen, die durch die private Unfallversicherung nicht abgedeckt sind. Diese Fälle sollten sorgfältig geprüft werden, da sie nicht bei allen Anbietern gleich sind. So sind die Ausschlussgründe bei der einen Unfallversicherung kulanter geregelt, als bei der anderen, und die riskante Sportart ist bei der einen mit abgesichert, bei der anderen nicht.

Anbietervergleich lohnt sich

Gerade bei der Ausübung potentiell gefährlicher Sportarten ist es wichtig zu prüfen, ob diese im Versicherungsschutz enthalten sind oder nicht. Man sollte also verschiedene Anbieter auf deren Bedingungen und Ausschlüsse hin vergleichen, um die Unfallversicherung zu finden, die individuell den besten Schutz bietet.

Außerdem gibt es verschiedene Personengruppen, Ereignisse und Gesundheitsschädigungen, die nicht versicherbar sind. So können dauerhaft Schwer- und Schwerstpflegebedürftige im Sinne der Pflegeversicherung sowie Geisteskranke nicht versichert werden.

Gesundheitsschädigungen, die durch Heilmaßnahmen, Infektionen, medizinische Eingriffe, Strahlung oder Vergiftung infolge einer Einnahme fester oder flüssiger Stoffe durch den Schlund verursacht werden, gehören ebenfalls zu den nicht versicherbaren Gesundheitsschädigungen.

Unfallversicherung = Finanzieller Schutz bei Invalidität

Die Leistung der privaten Unfallversicherung besteht in erster Linie aus der finanziellen Absicherung. Die Gesundheit kann nicht zurückerstattet werden, genauso wenig kann eine Garantie auf Genesung gegeben werden. Darüber sollte sich der Versicherungsnehmer im Klaren sein, wenn er eine private Unfallversicherung abschließt: Sie schützt vor finanziellen Einbußen, nicht vor Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder gar Krankheit.

In jedem Fall ist es wichtig, die Ausschlussgründe seiner Unfallversicherung zu kennen und sich darüber im Klaren zu sein, dass der Anspruch auf Leistung vertraglich begrenzt ist. Es kann also durchaus passieren, dass man sich in einem Unglücksfall aus irgendwelchen Gründen ohne Versicherungsschutz wiederfindet. Wegen der vertraglichen Festsetzung der Bedingungen und Ausschlussgründe kann sich der Versicherte auch nicht auf Unkenntnis berufen.

Autor
Johanna Schödel
Erste Veröffentlichung
Letzte Aktualisierung