Autokredit

Teilkasko oder Vollkasko?

Dass eine Kfz-Haftpflichtversicherung sein muss, ist keine Frage. Dieser Schutz ist immerhin gesetzlich vorgeschrieben. Aber wie verhält es sich mit der Teil- und Vollkaskoversicherung? Braucht man die überhaupt? Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen den beiden Varianten?

Anders als die Kfz-Haftpflichtversicherung ist die Kaskoversicherung für das Auto nicht gesetzlich vorgeschrieben. Dennoch ist eine Kaskoversicherung durchaus zu empfehlen, denn sie hat andere Zuständigkeiten als die Kfz-Haftpflichtversicherung. Diese kommt nur für Personen-, Sach- und Vermögensschäden auf, die der Fahrer selbst verschuldet hat. Die Kaskoversicherung hingegen ersetzt Schäden am eigenen Auto. Sie ist daher sinnvoll, da sie auch bei Schäden greift, die nicht im Ermessen des Eigentümers liegen. Egal, wie umsichtig man selbst als Fahrer ist, kann es immer auch zu Schäden kommen, auf die man selbst keinen Einfluss hat.

Unterschied zwischen Teil- und Vollkaskoversicherung

Die elementare Unterscheidung besteht zwischen Voll- und Teilkasko. Diese beiden Varianten unterscheiden sich beim Leistungsumfang und den monatlichen Prämien.

Teilkasko Vollkasko
  • Glasbruch
  • Elementarschäden (Sturm, Hagel …)
  • Feuerschäden
  • Wildunfälle (Haarwild)
  • Marderschäden
  • Absicherung gegen Diebstahl (Fahrzeug sowie Teile des Fahrzeugs)
Zusätzlich zu den Leistungen der Teilkaskoversicherung:

  • Alle selbstverschuldeten Schäden (außer bei grober Fahrlässigkeit)
  • Schäden durch Dritte bei Fahrerflucht, Zahlungsunfähigkeit, Nichthaftbarkeit des Unfallverursachers (bspw. Kinder)
  • Vandalismus am Fahrzeug
Bei der Teilkaskoversicherung werden im Wesentlichen Schäden übernommen, die nicht in der Verantwortung des Fahrzeughalters liegen. Meist wird bei Übernahme der Schäden auch eine Selbstbeteiligung fällig. Bei einer Vollkaskoversicherung erhält der Kunde ein erweitertes Leistungsspektrum, das über die Leistungen der Teilkaskoversicherung hinausgeht.

 Prämienhöhe ist von mehreren Variablen abhängig

Die Kosten für die Versicherungen werden auf Basis bestimmter Merkmale errechnet. Hierzu zählen die Regionalklasse, die Typklasse, die Schadenfreiheitsklasse und die Verwendung des Autos.

Typklasse

Die Typklasse (10 – 34) ist ein Indexwert zur Berechnung der Versicherungsprämie. Der Wert wird jedes Jahr anhand des Schadensbedarfs (wie oft ist ein Fahrzeugtyp in einen Unfall verwickelt und welche Kosten entstehen dabei?) für die einzelnen Fahrzeugtypen bestimmt und gibt wieder, welchen Schadensbedarf die einzelnen Fahrzeugtypen im Vergleich zu allen anderen Fahrzeugtypen haben. Je höher die Typklasse in der Kaskoversicherung, desto höher auch der Schadensbedarfsindex. Änderungen der Typklasse können zu Beitragserhöhungen führen.

Regionalklasse

Die Regionalklasse ist ebenfalls ein Indexwert zur Berechnung der Versicherungsprämie und ergibt sich aus dem Hauptwohnsitz des Fahrzeughalters. Die Indexwerte werden jedes Jahr ermittelt und durch das Fahrverhalten der Autofahrer, die Straßenverhältnisse in der Region, die Anzahl der zugelassenen Fahrzeuge, die Witterungsverhältnisse und die Unfallbilanz bestimmt. Tendenziell kommen ländliche Bereiche günstiger als städische Bereiche oder Landkreise mit hohem Durchgangsverkehr weg.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) bietet eine Übersicht über Typ- und Regionalklasse in einem Typklassenverzeichnis und einem Regionalklassenverzeichnis.

Beitragssenkung durch Selbstbeteiligung

Außerdem kann auch durch die Wahl einer Selbstbeteiligung der Versicherungsbeitrag gesenkt werden. Je geringer die gewünschte Deckung ausfällt umso mehr muss der Versicherungsnehmer im Schadensfall selbst bezahlen. Meist müssten bei kleineren Reparaturen die Kosten vollständig übernommen werden, bei größeren Reparaturen ist der Betrag abhängig vom vereinbarten Selbstbehalt.

Auch wenn eine Prämiensenkung durch eine hohe Selbstbeteiligung zunächst verlockend wirkt, muss sich der Versicherungsnehmer immer bewusst sein, dass er im Schadensfall die nötige Summe für die Reparatur auch bereit haben muss.

Wann rechnet sich eine Vollkaskoversicherung?

In erster Linie ist der Wert des Fahrzeugs ausschlaggebend für die Wahl der Kaskoversicherung. Eine Vollkaskoversicherung rechnet sich vor allem bei Neufahrzeugen und Fahrzeugen mit hohem Listenpreis. Ist das Auto bereits älter als acht Jahre, ist eine Teilkasko die bessere Wahl. Wer dem Rat von Experten folgen will, sollte seine Vollkasko bereits nach vier bis fünf Jahren in eine Teilkasko umwandeln. Allerdings sollte diesem Rat nicht unhinterfragt gefolgt werden.

Kfz-Versicherung-Kaskowahl-nach-Zeitwert-des-Fahrzeugs-2012

Die Statistik zeigt den Anteil der gewählten Kaskoversicherungen nach dem Zeitwert des Fahrzeugs. © Statista

Die Entscheidung sollte grundsätzlich nicht allein vom Alter des Autos bestimmt werden. Besonders der Wechsel von einer Vollkasko in eine Teilkasko sollte gut überdacht werden, denn unter Umständen kann die Vollkaskoversicherung günstiger sein als die Teilkaskoversicherung. Das liegt an der unterschiedlichen Beitragserhebung der beiden Versicherungsvarianten. Denn bei einer Vollkaskoversicherung gibt es den sogenannten Schadensfreiheitsrabatt (SF-Rabatt), der durch unfallfreies Fahren beeinflusst werden kann. Konkret heißt das: Wer lange unfallfrei unterwegs ist, kann seinen Versicherungsbeitrag dadurch senken. In der Teilkasko hingegen gibt es feste Beitragssätze. Außerdem spielen für die Höhe des Versicherungsbeitrags auch die Regionalklasse und die Typklasse des Autos eine Rolle. Die Typklasse kann unter Umständen in der Teilkasko höher ausfallen als in der Vollkasko, was in einigen Fällen einen gravierenden Unterschied in der Beitragshöhe bedeutet. Ein Verbleib in der Vollkaskoversicherung ist auch dann sinnvoll, wenn das Auto nach vier Jahren noch immer einen hohen Zeitwert besitzt.

Finanzierter Neuwagen? Vollkasko!

Während es bei älteren Fahrzeugen Ermessenssache ist, für welche Versicherung man sich entscheidet, sollte man sich bei der Finanzierung eines Neuwagens auf jeden Fall für eine Vollkaskoversicherung entscheiden. Häufig wird eine Vollkaskoversicherung sogar von den Banken vorgeschrieben, da diese sich finanziell absichern wollen. Ansonsten kann es passieren, dass man bei einem selbstverschuldeten Unfall jahreslang ein Auto abbezahlt, das längst verschrottet wurde. Durch die Vollkaskoversicherung hingegen wird in der Regel der Wiederbeschaffungswert erstattet.

Der Unterschied zwischen Neu- und Wiederbeschaffungswert kann unter Umständen sehr groß sein. Daher sollten Neuwagenbesitzer zusätzlich eine Neuwagenentschädigung in ihre Vollkasko einschließen.
22. September 2014 09:01 Uhr
Bei der Kfz-Versicherung sparen – bbx.de

[…] des Vorjahres angepasst werden. Betroffen ist davon in etwa jeder achte Versicherte, bei der Kasko-Versicherung sogar jeder […]

16. Januar 2015 16:40 Uhr
Die Schadenfreiheitsklassen – bbx.de

[…] Jahren. Zwar erfolgt im Schadensfall meist die Rückstufung in eine niedrigere SF-Klasse. Wer aber Reparaturkosten aus eigener Tasche bezahlt, statt sie über die Versicherung abzuwickeln, k…. Denn in welche SF-Klasse bei einem Unfall zurückgestuft wird, richtet sich nach der Anzahl der […]

23. Januar 2015 10:48 Uhr
Übernahme der Schadensfreiheitsklasse

[…] es bei Teilkaskoversicherungen keinen SF gibt, ist eine Übertragung der SF nur für die Verträge von […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.