Service

Sommerhitze: So bleibt man cool

Schon der April 2018 hat Hitzrekorde aufgestellt – wahrscheinlich steht uns ein heißer Sommer bevor. Die einen mögen das, den anderen schlägt es auf den Kreislauf. Wie man auch bei heftigen Temperaturen einen coolen Kopf bewahrt, verrät BBX.

Sommerhitze: So bleibt man cool

©Xurzon / iStock

Die einen lieben große Hitze, andere ächzen schon, wenn das Thermometer über 25 Grad klettert. Egal, wie viel man verkraftet, je nach Situation kann die Hitze unangenehm werden und auf den Kreislauf schlagen. Mit den folgenden Tipps und Tricks behält man einen kühlen Kopf und leidet weniger unter hohen Temperaturen!

Draußen heiß, drinnen heißer?

Wenn es draußen heiß ist, heizt sich auch die Wohnung rasch auf. Viele Menschen neigen daher die Fenster oder öffnen sie ganz. Sie erhoffen sich von dem entstehenden Durchzug etwas Linderung. Doch das ist ein Irrglaube. Wer tagsüber die Fenster öffnet sorgt nur dafür, dass noch mehr heiße Luft hereinströmt. Die Fenster sollte man nur früh morgens, spät abends und nachts öffnen, damit der Durchzug wirklich Abkühlung bringt. Im Schlafzimmer sollte man damit aber vorsichtig sein. Denn Durchzug kann rasch zu Verspannungen oder gar einer Erkältung führen.

Klingt logisch: Wenn es heiß ist, gönnt man sich kalte, erfrischende Getränke. Das tut zwar im ersten Moment gut, ist aber kontraproduktiv. Sinnvoller sind heiße Tees. Tee versorgt den Körper mit ausreichend Flüssigkeit, ist gesund, und zusätzlich sorgt die Wärme des Getränks dafür, dass man die Wärme der Luft als weniger heftig empfindet.

Ein guter Trick für einen kühlen Körper: Die Unterwäsche vor den Tragen eine Weile in der Tiefkühltruhe deponieren. Der kalte Stoff direkt am Körper hat eine ganze Weile einen kühlenden Effekt.

Richtige Kleidung bei Sommerhitze

Üblich sind im Sommer kurze Ärmel und kurze Hosen. Klar, dann kommt mehr Luft an die Haut, und unter Stoff meint man ohnehin, heftiger zu schwitzen. Stimmt aber nicht. Das Hitzegefühl von Sonne auf nackter Haut ist viel heftiger als unter dünnem Stoff. Es ist also durchaus sinnvoll, zumindest lange Hose zu tragen. Den Füßen hingegen tun eher offene Schuhe gut.

Ein Ventilator fächert einem im Sommer kühle Luft zu, so ein weit verbreiteter Irrglaube. Tatsächlich dreht er nur die aufgeheizte Luft im Kreis und hat keinen wirklichen Abkühlungseffekt. Den Stromverbrauch kann man sich also sparen. Besser: Nasse Handtücher und Bettlaken nachts vor geöffnete Fenster hängen. Die Abkühlung hält sich mitunter auch noch tagsüber im Zimmer.

Gegen ein leckeres kaltes Eis im Sommer ist nichts einzuwenden. Nur übertreiben sollte man es nicht. Denn Eis ist fettig und voller Zucker – also ungesund und eher schwer verdaulich. Je angestrengter Magen und Darm arbeiten müssen, desto erschöpfter ist man. Im Sommer gilt also: Lieber leichte und leicht verdauliche Nahrung zu sich nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.