Berufsunfähigkeit

Nachversicherungsgarantie

Die Nachversicherungsgarantie in der Berufsunfähigkeitsversicherung legt fest, dass der Versicherte die Versicherungssumme seines Vertrages ohne erneute Gesundheitsprüfung bis zu einer bestimmen Summe erhöhen darf.

Beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollte der Versicherte auf die Klauseln zur Nachversicherungsgarantie achten. Diese machen dann Sinn, wenn im Leben des Versicherten ein besonderer Anlass eine Erhöhung der Versicherungssumme erfordert. Das kann eine Hochzeit sein, ein neuer Job, der Abschluss des Studiums oder die Geburt eines Kindes.
Ist die Nachversicherungsgarantie in den Klauseln der Berufsunfähigkeitsversicherung vereinbart, darf der Versicherte die Versicherungssumme aber auch ohne einen besonderen Grund, und vor allem ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen. Hat der Vertrag die Nachversicherungsgarantie in seinen Klauseln nicht vereinbart, ist eine Erhöhung nur mit erneuter Gesundheitsprüfung möglich. Das kann bedeuten, dass der Versicherungsnehmer für den Vertrag einen Risikozuschlag zahlen oder eine Ausschlussklausel vereinbaren muss.

Klauseln für junge Menschen

Die Nachversicherungsgarantie ist besonders für jüngere Versicherte wichtig. Denn in ihrem Leben ereignen sich oft Anlässe, die eine Änderung der Versicherungssumme erfordern. Bei Vertragsabschluss stellt die Gesundheitsprüfung bei jungen Menschen meistens noch keine Einschränkungen dar. Im fortgeschrittenen Alter kann sich eine erneute Gesundheitsprüfung jedoch negativ auf den Vertrag und die Beitragshöhe auswirken. Gerade junge Versicherte sollten daher die Nachversicherungsgarantie in die Versicherungspolice ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung inkludieren.

Autor
Susanne Herrenbrück
Erste Veröffentlichung
Letzte Aktualisierung