Kreditkarten

Kreditkarte mit Startguthaben

Es gibt tatsächlich Kreditkarten mit einem Startguthaben. Bei manchen Anbietern können das 100 Euro sein, was sehr beeindruckend klingt. Die Banken möchten damit um Kunden werben.

Es gibt zwei Zielrichtungen: Den Kunden an die Kreditkarte oder an ein verbundenes Girokonto zu binden:

  • Einige Anbieter stellen eine reine Kreditkarte mit Startguthaben zur Verfügung.
  • Potenziellen Kunden bieten viele Banken die Kreditkarte zusammen mit einem kostenlosen Girokonto an. Wer dieses Girokonto eröffnet, erhält einen Bonus. Auch das wäre eine Kreditkarte mit Startguthaben.

Kreditkarte mit Startguthaben und ohne Gebühr

Es gibt Kreditkarten mit Startguthaben, die nicht einmal eine Grundgebühr kosten. Das betrifft etwa die Barclaycard New VISA. Solche Angebote sind eher selten, Interessenten sollten sie sich genau anschauen. Prinzipiell geht es darum, ob die sonstigen Konditionen der Karte so günstig ausfallen, dass das Startguthaben wirklich ein zusätzlich Bonus ist, oder ob sich der Kunde mit diesem Angebot an eine eher ungünstige Kreditkarte bindet. Um das zu beurteilen, sind viele Vergleiche nötig, etwa zum effektiven Jahreszinssatz, einem kostenlosen Zahlungsziel, den Gebühren für die Kreditkartennutzung inklusive Barabhebungen und zu den inkludierten Leistungen. Das Startguthaben allein macht noch keine gute Kreditkarte aus, doch es in jedem Fall ein attraktiver Anreiz. Und in der Tat gibt es Kreditkarten mit Startguthaben, die auch sonst mit vielerlei Vorzügen punkten können.

Wie vielfältig sind die Angebote einer Kreditkarte mit Startguthaben?

Es gibt solche Angebote noch nicht allzu oft, doch bei der Koppelung eines Girokontos mit einer kleinen Prämie und einer verbundenen Kreditkarte fällt die Auswahl etwas breiter aus. Diese Angebote sollten sich Interessenten bevorzugt anschauen. Die Zahl der Geldinstitute wächst, die im umkämpften Markt diese Kombination von Bonus und Gebührenfreiheit – bezogen auf ein Girokonto und eine verbundene Kreditkarte – bereithalten. Vorreiter waren wie immer die Onlinebanken, sie entdeckten zuerst das Marketinginstrument der Kreditkarte mit Startguthaben. Inzwischen haben einige Filialbanken nachgezogen, um Neukunden anzuwerben. Die Bedingungen fallen unterschiedlich aus. Manchmal soll ein Girokonto mit Bonus und Kreditkarte einen regelmäßigen Gehaltseingang oder zumindest regelmäßige Umsätze aufweisen, manchmal auch nicht. Eine wichtige Vorgabe ist stets, dass die Kreditkartenrechnung zum Monatsende stets vom Konto abgebucht werden kann.

Ist eine Kreditkarte mit Startguthaben immer empfehlenswert?

Wie eingangs schon erwähnt unterscheiden sich wie immer die Bedingungen der Kreditkartenanbieter voneinander. Eine Kreditkarte mit Startguthaben kann ein echtes Schnäppchen sein, das Startguthaben soll eben wirklich nur im Rahmen des Marketings Kunden anlocken. Es hat aber keinesfalls den Charakter eines “Lockvogelangebots”. Dahin geht der Trend generell. Die Banken und Kreditkartenanbieter, die eine Kreditkarte mit Startguthaben offerieren, möchten einfach ihr Geschäft ankurbeln und schenken den potenziellen Kunden daher dieses Bonbon. Doch hinschauen lohnt sich dennoch immer, denn es gibt auch Kreditkarten mit Startguthaben, deren Konditionen ansonsten nicht unbedingt überzeugen. Das Startguthaben ist schnell verbraucht, die Kunden sitzen anschließend möglicherweise in einer Kostenfalle – je nachdem, wie sie ihre Kreditkarte nutzen. Beim Vergleich sollten Interessenten daher immer beachten, dass die Höhe des Startguthabens keinesfalls der ausschlaggebende Punkt ist. Jedermann muss sich überlegen, wie er die Kreditkarte in Zukunft nutzt, ob er beispielsweise oft einen Kredit in Anspruch nimmt und diesen dann in kleineren Raten tilgt. Wenn das der Fall ist, spielt der effektive Jahreszins der Kreditkarte eine erhebliche Rolle. Auch Kosten für Barabhebungen oder Verfügungen im Ausland sollten sich die Verbraucher genau anschauen. Wenn diese Konditionen jedoch alle günstig ausfallen, ist eine Kreditkarte mit Startguthaben natürlich immer zu empfehlen.

Autor
Thomas Schulz
Erste Veröffentlichung
Letzte Aktualisierung