Service

Immer Ärger mit … Hate Speech

Hate Speech wird zu einem immer größeren Problem im Netz – nicht nur in den Sozialen Netzwerken tobt der Furor, auch in den Kommentarforen von Online-Magazinen wie BBX ist der Hass spürbar – wird hier allerdings gelöscht. Unser Redakteur ist genervt. KOLUMNE

Immer Ärger mit … Hate Speech

©Kagenmi / iStock

Und wieder einer, denke ich, als ich einen Blick in die Kommentare werfe, die bei BBX grundsätzlich erst gesichtet und dann freigeschaltet – oder in den Spam-Ordner verschoben werden. Wieder einer dieser Leser aka Trolle, die nichts Besseres zu tun haben, als unter jedem x-beliebigen Thema gegen Ausländer bzw. Geflüchtete zu hetzen oder einfach seinem Rassismus freien Lauf zu lassen. Ich zitiere den Kommentar hier bewusst nicht. Man kennt es ja, wenn man im Netz unterwegs ist.

Hate Speech unter Klarnamen

Egal ob in den Sozialen Medien, in Artikelforen, auf Blogs, überall findet sich übelste, teils strafrechtlich relevante Hetze, nicht selten sogar unter Klarnamen oder, wie hier, unter Angabe der echten Mailadresse. Es ist längst nicht mehr die Anonymität des Internets, hinter der sich all die Frustrierten verstecken, um ihrer woher auch immer stammenden Wut freien Lauf zu lassen. Nein, heute geben sich viele gar nicht mehr die Mühe, ihre Identität zu verschleiern. Sie pöbeln gegen Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, Religion. Es werden Todeswünsche und Morddrohungen ausgesprochen. Ganz offen. Die Hetzer stehen zu ihrer Haltung mit ihrem echten Namen. Nur wenn man sie dann als das benennt, was sie sind – Rechtsradikale oder eben Nazis – dann werden sie plötzlich ganz zickig. So möchten sie nicht genannt werden, so sehen sich viele von ihnen wohl tatsächlich nicht. Weil sie offenbar überhaupt kein Bewusstsein für die Tragweite dessen haben, was sie da von sich geben.

Es wird mehr, es wird heftiger, und der Wendepunkt lässt sich recht deutlich datieren: Der Sommer 2015, als Hunderttausende Geflüchtete nach Deutschland kamen und hier zum Glück mit großer Anteilnahme und Solidarität von sehr großen Teilen der Bevölkerung empfangen wurden. Ein anderer Teil fühlt sich seither aus diffusen Gründen zu kurz gekommen. Die Schuld an der wie auch immer gearteten eigenen Misere sucht dieses Klientel natürlich niemals bei sich selbst, sondern immer bei den anderen. Die Ausländer sind schuld oder die Politiker oder die Linken oder die Liberalen, die „Lügenpresse“ (auch so ein Begriff mit Nazivergangenheit) sowieso. Es ist eine Haltung, die von der AfD gezielt immer wieder befeuert wird, einer Partei, die Rassismus und Hass zelebriert wie früher die Schmuddelkinder von der NPD, die aufgrund der offen rechtsradikalen Haltung nie nennenswerte Wählerstimmen auf sich vereinen konnte. Heute ist das anders. Die AfD spricht dieselbe Sprache und hat diese Form von Umgang und Politik wieder gesellschaftsfähig gemacht.

Hetzt woanders!

Das Traurige ist, dass es den Hetzern im Netz immer öfter gelingt, jede sachliche Debatte, jeden inhaltlichen Austausch im Keim zu ersticken, indem sie mit ihren widerlichen Kommentaren all jene vergraulen, denen es um Inhalte geht. Auch genau deshalb wird es bei BBX Redaktionslinie bleiben, dass hetzerische und ressentimentbeladene Kommentare nicht freigeschaltet werden. Sie tragen nichts zu Sache bei und vergiften die Kommunikation. Wir, die BBX-Redaktion, werden solchen Individuen keine Plattform bieten. Und bevor die Angesprochenen nun, wie üblich, „Zensur“ schreien und wieder jammern, dass es für sie ja keine Meinungsfreiheit gibt: Doch, gibt es. Aber eben nicht hier. Hetzt woanders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .