Service

Gute Vorsätze 2018: So wird das neue Jahr erfolgreich

Wie immer zum Jahresende: Wir fassen einen Stapel guter Vorsätze – und werfen sie spätestens Ende Januar über Bord. Der Trick ist: Realistisch bleiben. Dann klappt es auch mit den Vorsätzen und 2018 wird ein erfolgreiches Jahr.

Gute Vorsätze 2018: So wird das neue Jahr erfolgreich

©graphicnoi / iStock

Oft nehmen wir uns bei unseren guten Vorsätzen fürs neue Jahr zuviel vor. Das ist der simple Grund dafür, dass es am Ende nicht klappt, was einen Teufelskreis in Gang setzt: Weil wir (wieder mal) scheitern, trauen wir uns weniger zu, wodurch erneutes Scheitern vorprogrammiert ist. Wer sich also zugleich vornimmt, regelmäßig Sport zu treiben, nicht mehr zu rauchen, sich nur noch gesund zu ernähren und keinen der Fehler aus dem letzten Jahr zu wiederholen, der übernimmt sich.

Wichtig ist auch: Nicht zu viele gute Vorsätze! Es müssen keine fünf sein. Es reicht schon, wenn man einen einzigen Vorsatz hat und diesen dann umsetzen kann. Ansonsten fühlt man sich zu schnell überfordert. Besser fragt man sich: Ganz ehrlich, was kriege ich hin? Was ist wirklich zu schaffen? Dabei ist es hilfreich, sich möglichst kleine Ziele zu setzen und sich daran zu erinnern: Eigentlich ist der Unterschied zwischen dem alten und dem neuen Jahr nur der Unterschied zwischen heute und morgen. Niemand kann von einem auf den anderen Tag sein Leben ändern. Die meisten Änderungen erfolgen schrittweise. Und es dürfen ruhig kleine Schritte sein…

Schritt für Schritt

Wer sich besser ernähren will, kann zum Beispiel im Vorfeld über einige Wochen hinweg notieren, was er isst – und dann die Dinge identifizieren, die seltener auf den Speiseplan sollen und dazu eine Liste derer machen, die man stattdessen essen möchte. Und dann fängt man klein an und gönnt sich trotzdem zwischendurch den Kuchen oder die Currywurst. Denn ein sofortiger Totalverzicht setzt einen nur unter Druck und macht unglücklich.

Sportlich bleiben sollte man vor allem sich selbst gegenüber. Klar ist es ein gutes Gefühl, am 2. Januar ein Jahresabo fürs Fitnessstudio abzuschließen. Umso ärgerlicher ist es, wenn man das Geld bezahlt hat und dann kaum hingeht. Lieber fängt man klein an – und geht erstmal einmal pro Woche für eine halbe Stunde joggen. Aus der halben kann nach einem Monat eine ganze Stunde werden, aus einem zwei Tage. Und so weiter. Jeder Fortschritt birgt ein kleines Erfolgserlebnis.

Gute Vorsätze 2018 gemeinsam mit Freunden umsetzen

Gemeinsam macht es mehr Spaß, Ziele zu erreichen, als alleine. Außerdem kann man sich gegenseitig motivieren und Mut zusprechen. Also: Schon vor dem Jahreswechsel im Freundeskreis rumfragen, wer dieselben Vorsätze hat – und es dann in der Gruppe angehen. Etwa gemeinsam joggen gehen, gemeinsam kochen. Und so weiter.

Eine zusätzliche Motivation kann es sein, sich für jeden kleinen Erfolg, der ohnehin schon guttut, zusätzlich zu belohnen. Zum Beispiel indem man sich eine Kleinigkeit gönnt, die man sich wünscht oder indem man etwas unternimmt, worauf man schon lange Lust hatte. Das geht auch im Freundeskreis: Indem man sich gegenseitig belohnt. Wer eine neue Etappe geschafft hat, bekommt von den anderen ein kleines Geschenk. Und am Ende des Jahres wird man sich richtig freuen auf die guten Vorsätze fürs nächste Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.