Versicherungen

Gut versichert auf Reisen

Ob Urlaubsreise, Dienstreise oder längerer Auslandsaufenthalt – bevor man aufbricht, macht man sich Gedanken über die Versicherung. Ist man im Krankheitsfall abgesichert? Was ist bei einem Unfall oder wenn man versehentlich im Hotel oder der Ferienwohnung etwas beschädigt? Was mache ich, wenn mein Gepäck oder meine Wertgegenstände verloren gehen? Wie sinnvoll ist eine Reiserücktrittsversicherung? Welche Police ist notwendig, welche überflüssig?

Um die Urlaubszeit in vollen Zügen genießen zu können, gibt es eine große Auswahl an Reiseversicherungen. Doch nicht alle Angebote lohnen sich auch.

Die wichtigste Versicherung für Reisende ist die Auslandskrankenversicherung. Denn wenn man im Ausland zum Arzt muss oder gar einen Unfall hat und ein Krankenhausaufenthalt oder ein Rücktransport notwendig wird, kann es teuer werden. Mehrere zehntausend Euro im schlimmsten Fall.

Zwar kann man in vielen Ländern, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat (z. B. in der Türkei, Australien, Brasilien, USA und weitere) offiziell die Behandlung über die auch in Deutschland gültige Versichertenkarte abrechnen. Fakt ist aber, dass diese in vielen Ländern von Ärzten dennoch nicht akzeptiert wird. Vorkasse oder Barzahlung fallen dann nach der Behandlung an. Außerdem sind in der gesetzlichen Krankenversicherung längst nicht alle Eventualitäten abgedeckt und Ärzte im Ausland rechnen gerne auch mal Privatleistungen ab, weil sie daran mehr verdienen.

Die Auslandskrankenversicherung: ein Muss

Hat man eine Auslandskrankenversicherung, muss man in so einem Fall zwar trotzdem in Vorleistung gehen, bekommt das Geld aber in der Regel von der deutschen Versicherung erstattet. Dafür muss die Rechnung eingereicht und die Notwendigkeit der Behandlung nachgewiesen werden. Es ist also wichtig, sich beim Arzt im Ausland entsprechende Papiere ausstellen zu lassen.

Für Auslandskrankenversicherungen bieten die Versicherer unterschiedliche Verträge an, die allesamt nicht sonderlich teuer sind. Man sollte nicht am falschen Ende sparen, sondern den umfangreichsten Schutz wählen.

Eine Reise kann einzeln versichert werden, was in der Regel 1, – bis 5, – € pro Reisetag kostet.

Abschluss-von-Versicherungen-gegen-Risiken-im-Urlaub-bis-2013

Die Statistik zeigt, gegen welche Risiken sich die Deutschen vor einer Urlaubsreise absichern.

Viele Versicherer bieten auch Jahresverträge für eine beliebige Anzahl Reisen an, wobei die einzelnen Reisen einen bestimmten Zeitraum (zum Beispiel sechs Wochen) nicht überschreiten dürfen. Es gibt Tarife für weniger als 10, – €. Für Vielreisende ist das sinnvoll. Dauert eine Reise länger als vertraglich vorgesehen, können die zusätzlichen Tage mit einem Pro-Tag-Tarif abgesichert werden.

Reiserücktrittsversicherung: kann, muss aber nicht

Außerdem gibt es Reiseversicherungs-Pakete, in denen weitere Versicherungen für einen teils geringen Aufpreis enthalten sind, wie etwa eine Reiserücktrittsversicherung. Der Einzelpreis richtet sich vor allem nach dem Preis der gesamten Reise und ist bei teuren Reisen entsprechend höher. Es gibt Verträge mit oder ohne Eigenanteil.

Ob sich eine Reiserücktrittsversicherung lohnt, muss jeder für sich entscheiden. Hat man eine Reise für 3.000, – € gebucht und kann sie wegen Krankheit nicht antreten, freut man sich sicher, die Versicherung für 80, – bis 150, – € abgeschlossen zu haben. Andererseits sollte man sich fragen, wie oft dieser Fall eintritt. Denn wer sich vor jeder Reise – vielleicht mehrfach im Jahr – für diese Eventualität versichert, zahlt aller Wahrscheinlichkeit nach mehr an die Versicherung, als er an Verlust hätte, wenn er einmal auf den Kosten sitzen bleibt.

Überflüssige Versicherungen

Definitiv überflüssig ist eine Gepäckversicherung. Die Verträge enthalten fast immer so viele Ausschlussklauseln im Kleingedruckten, dass es fast unmöglich ist, Ersatz zu bekommen. Wird das Gepäck in einem Moment der Unaufmerksamkeit geklaut, wird die Versicherung dem Kunden grobe Fahrlässigkeit vorwerfen. Im Grunde müsste man sich pausenlos am Gepäck festklammern, damit der Versicherungsschutz nicht verfällt. Daher: Lieber das Geld sparen und im Urlaub für eine Runde Eis ausgeben.

Genauso überflüssig ist die Reisehaftpflicht. Denn die normale Privathaftpflicht, die nahezu jeder hat, deckt auch Schadensfälle auf Reisen ab. Die zusätzliche Versicherung für Reisen ist in aller Regel reine Geldmacherei.

Dasselbe gilt für allerlei weitere kreative Angebote der Versicherer, wie die Sportgeräte-Versicherung, die Reise-Rechtsschutzversicherung (schon die normale Rechtsschutzversicherung braucht kaum jemand) oder die Fahrradversicherung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.